So gelingt Integration

Mohammad Rebouar, Bauingenieur aus dem Iran, erhielt nach jahrelanger Flucht eine eigene Wohnung im Bezirk Altona: „Endlich kann ich mir wieder ein Leben aufbauen“ sagt er in fließendem Deutsch, dass er mit viel Eifer sehr schnell gelernt hat. Seine Lotsin hat mit ihm über ein Jahr lang vergeblich auf dem freien Markt eine Wohnung gesucht, bevor sie sich an die Wohnbrücke wandten.

Familie Shreh aus Syrien hat in einer netten Nachbarschaft in Hamburg-Tonndorf Fuß gefasst. Die drei Töchter besuchen dort das Gymnasium. Der Lotse wird inzwischen kaum noch benötigt, da sich ein herzliches Verhältnis zu den Vermietern entwickelt und die Familie sich gut eingelebt hat.

Sogar zwei Familien in derselben Straße konnte die Wohnbrücke vermitteln. Aus Freude über die neue Nachbarschaft veranstalteten beide Familien gemeinsam ein Straßenfest, zu dem fast alle Nachbarn kamen – ein viel versprechender Start in eine nachbarschaftliche Zukunft!

Gemeinsam ermöglichen wir Menschen wie Mohammad Rebouar oder Familie Shreh, schnell in unserer Gesellschaft anzukommen.

Die Wohnbrücke Hamburg unterstützt die Integration von geflüchteten Menschen durch Vermittlung einer eigenen Wohnung und Begleitung des Mietverhältnisses durch ehrenamtliche Wohnungslotsen. Ziel ist eine schnelle und unbürokratische Hilfe zur Integration.

Aktuell

Wohnbrücke wird als herausragendes Projekt Bundessieger im startsocial Wettbewerb 2017 und erhält im Bundeskanzleramt Ehrung und Geldpreis!

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Preisverleihung startsocial 2017 am 7.6.2017 im Bundeskanzleramt in Berlin - Fotograf: Breloer,Gero
Bundeskanzlerin Angela Merkel: Preisverleihung startsocial 2017 am 7.6.2017 im Bundeskanzleramt in Berlin - Fotograf: Breloer,Gero

Bundessieger 2017
 

logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Integrationspreis_2017_Logo_nominiert_Farbe_sRGB_72dpi

Wir bauen Brücken und helfen Geflüchteten, in Hamburg eine Heimat zu finden.

RAUM GEBEN

EHRENSACHE

Sie haben eine oder mehrere freie Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet und können sich vorstellen, diese mit Unterstützung der Wohnbrücke Hamburg an Flüchtlinge zu vermieten? Nennen Sie uns Wohnungsdetails zwecks Vermittlung!

LOTSE WERDEN

EHRENSACHE

Sie möchten sich im Rahmen Ihres Engagements in einer Willkommensinitiative, Kirchengemeinde oder Patenorganisation für die Integration von Menschen mit Unterstützungsbedarf in Ihrem Stadtteil engagieren? Sie begleiten bereits Geflüchtete, die ein Bleiberecht haben? Werden Sie Wohnungslotse!

IHRE SPENDE

EHRENSACHE

Sie unterstützen den integrativen Ansatz der Wohnbrücke Hamburg und möchten mit Ihrer finanziellen Unterstützung dazu beitragen, möglichst vielen Menschen Zugang zu schneller und effektiver Integration in Hamburg zu bieten? Helfen Sie Menschen dabei in Hamburg neue Wurzeln zu schlagen!

Die Wohnbrücke Hamburg

Die Wohnbrücke Hamburg vermittelt Wohnungen mit unbefristeten Mietverträgen an geflüchtete Menschen. Die so zustande kommenden Mietverhältnisse werden durch ehrenamtliche Wohnungslotsen begleitet, die den Neumieter auf dem Weg in ein eigenverantwortliches und selbständiges Mieterleben unterstützen. Als in ihrem Stadtteil engagierte Menschen bauen die Wohnungslotsen Brücken in die neue Nachbarschaft. Für diese Aufgabe werden sie von der Wohnbrücke geschult und weiter begleitet. Sie sind zusätzliche Ansprechpartner für Vermieter und Nachbarn, die so dem Neumieter auf Augenhöhe begegnen können. Hinter der Wohnbrücke Hamburg stehen Vertreter der Wohnungswirtschaft, von Stiftungen, Willkommens-Initiativen und sozialen Einrichtungen, Behörden sowie der Kirche. Das Konzept wurde an einem divers besetzten, moderierten Runden Tisch entwickelt.