Wohnbrücke FAQs
(Frequently Asked Questions – häufige Fragen)

Vielen Dank, dass Sie sich für die Vermittlung von Wohnungen an geflüchtete Menschen interessieren! Wir haben hier die Antworten auf die häufigsten an uns gerichteten Fragen zusammengestellt, die nicht schon auf unseren Info-Seiten beantwortet werden. Bitte informieren Sie sich zunächst auf den Info-Seiten und hier, bevor Sie uns mit einer offenen Frage per E-Mail kontaktieren. Sie ermöglichen uns dadurch, uns auf die tatsächliche Vermittlungstätigkeit zu konzentrieren. Vielen Dank!


Vermieter-Fragen

Welche Information über meine Wohnung benötigen Sie?
Bitte schicken Sie uns das mit den detaillierten Angaben zu Ihrem Wohnungsangebot ausgefüllte Meldeformular zu und schicken Sie uns zusätzlich einen Grundriss der angebotenen Wohnung (falls vorhanden). Falls Sie bereits eine eigene Auflistung der relevanten Informationen vorbereitet haben, können Sie uns auch die gerne alternativ zusenden. Nur, wenn uns diese wichtigen Informationen zu Ihrem Wohnungsangebot vorliegen, können wir Ihnen potenzielle Mieter gemäß Ihren Vorstellungen vorschlagen.

Was geschieht, nachdem ich mein Wohnungsangebot übersandt habe?
Sobald Ihr Angebot bei uns eingegangen ist, werden wir es prüfen und uns zeitnah bei Ihnen melden. Wir vereinbaren dann auch gerne einen Besichtigungstermin, sodass wir uns gegenseitig kennen lernen und die Wohnung besichtigen können.

Welche Nettokaltmiete kann ich für meine Wohnung verlangen?
In der Regel wird die Mietzahlung zunächst durch den zuständigen Sozialleistungsträger übernommen. Hierfür gilt ein von Wohnungs- und Haushaltsgröße abhängiger Höchstsatz. Infos hierzu finden Sie in der Fachanweisung zu § 22 SGB II. Bitte beachten Sie auch den Absatz 3.2.1., wonach ggf. Zuschläge von bis zu 15% zum regulären Satz gewährt werden (stadtteilabhängig).

Ich bin mir nicht sicher, ob die von mir angebotene Wohngelegenheit den Kriterien der Wohnbrücke entspricht. Was soll ich tun?
Sollten Sie unsicher sein, ob das von Ihnen angebotene Objekt unseren Kriterien entspricht, vermerken Sie dies einfach auf dem Meldeformular an der entsprechenden Stelle. Wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen und die Unklarheiten besprechen.

Was kostet eine Wohnungsvermittlung durch die Wohnbrücke?
Die Wohnbrücke ist ein gemeinnütziger sozialer Dienstleister. Die Vermittlung und Begleitung des Mietverhältnisses ist für die Beteiligten Mietvertragsparteien kostenlos. Über eine Spende (link zum Spendenformular] für unsere Arbeit freuen wir uns aber jederzeit.


Lotsen-Fragen


Ich betreue bereits einen geflüchteten Menschen / eine geflüchtete Familie. Was kann ich tun, um für diese Wohnungsangebote über die Wohnbrücke zu erhalten?
Um eine zeitnahe Wohnungsvermittlung zu ermöglichen, bitten wir Sie, gemeinsam mit Ihren geflüchteten Bekannten den angehängten Meldebogen auszufüllen und uns zusammen mit Kopien der Aufenthaltsdokumente zukommen zu lassen.
Nach Eingang werden wir uns zeitnah bei Ihnen melden und einen Termin zum Kennenlerngespräch mit Ihnen und dem wohnungssuchenden Haushalt vereinbaren.

Ich habe den Meldebogens  schon vor längerer Zeit zurückgeschickt – warum höre ich nichts von der Wohnbrücke?

Aufgrund der aktuellen großen Anfrage kann es bis zu 6 Wochen dauern, bis Sie nach Absenden des Meldebogen wieder von uns hören. Bitte melden Sie sich erst bei uns, wenn die 6 Wochen abgelaufen sind. Bitte versäumen Sie außerdem nicht, Ihren Spam-Ordner zu kontrollieren. Diese langen Wartezeiten tun uns leid. Seien Sie versichert: Wir arbeiten, so schnell wir können!

Wie lange dauert es, bis eine geeignete Wohnung angeboten wird?
Leider können wir keine genaue Zeitangaben dahingehend machen, wie lange es dauern wird, bis wir eine geeignete Wohnung vermitteln können. Die Wohnungen können nicht nach Warteliste vergeben werden, da jeweils Passgenauigkeit von Angebot und Gesuch zu berücksichtigen ist.

Welche Voraussetzungen muss ich als Wohnungslotse erfüllen?
Voraussetzung für die Tätigkeit als Wohngslotse ist zum einen, dass Sie im Rahmen einer Willkommensinitiative, einer Kirchengemeinde oder eines Patenprojekts bereits Erfahrungen in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe gesammelt haben. Idealerweise hat uns diese Willkommensinitiative, Kirchengemeinde oder Patenorganisation bereits einen Ansprechpartner benannt. Außerdem bitten wir Sie, sich selbständig zu einer „Wohnungslotsenschulung“ anzumelden. Bei diesen Infoveranstaltungen, die jeweils von 18:30 bis 21:00 im Hause des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Wandsbeker Chaussee 8, 22089 Hamburg (U-Bahn Wartenau) stattfinden, haben die Referenten kurz und knackig die wichtigsten Infos zum Hamburger Wohnungsmarkt und zu der Wohnbrücke Hamburg für die ehrenamtlichen Helfer aus den Flüchtlingsinitiativen zusammengestellt. Mit vielen anderen engagierten Ehrenamtlichen haben Sie dort außerdem die Möglichkeit, sich auszutauschen und sich gegenseitig Tipps zur Begleitung der Geflüchteten in der neuen Nachbarschaft zu geben. Selbstverständlich ist die Teilnahme an den Schulungen für Sie kostenlos.


Fragen von Willkommens-Initiativen, Kirchengemeinden und Patenorganisationen


Warum ist die Anbindung der Wohnungslotsen an eine Einrichtung wie die unsere so wichtig?
Die Wohnbrücke möchte geflüchtete Menschen gut in ihrem neuen Wohnort ankommen lassen. Die Begleitung durch einen im Stadtteil gut vernetzten Ehrenamtlichen ist dabei ein wesentlicher Faktor. In den Willkommensinitiativen, Kirchengemeinden und Patenorganisationen vor Ort gibt es viele erfahrene Ehrenamtliche, die diese Aufgabe bereits übernehmen. Die Wohnbrücke möchte diese Ehrenamtlichen nicht „abwerben“, sondern in ihrem Engagement vor Ort für den Bereich „Wohnen“ unterstützen.

Warum benötigen Sie einen Ansprechpartner in der Willkommensinitiative bzw. Kirchengemeinde?
Die Wohnbrücke vermittelt Wohnungen an durch Wohnungslotsen begleitete geflüchtete Menschen. Um diesen Vermittlungsweg bei den Ehrenamtlichen und auch den geflüchteten Menschen selbst bekannt zu machen, ist es eine große Unterstützung, wenn in der jeweiligen Willkommensinitiative bzw. Kirchengemeinde eine Person weiß, „wie es läuft“ und z.B. auch aktiv geeignete Ehrenamtliche auf die Wohnbrücke hinweist. So kann die Wohnbrücke über die Ansprechpartner auch schnell Informationen an die richtigen Empfänger übermitteln, ohne dass diese sich die Informationen erst mühsam zusammensuchen müssen.

Welche Aufgaben hat der Ansprechpartner?
Idealerweise nimmt der Ansprechpartner Kontakt mit der Koordinierungsstelle der Wohnbrücke auf und gibt ihr die erforderlichen Kontaktdaten. Innerhalb der Willkommensinitiative bzw. Kirchengemeinde sollte auf sich als Ansprechpartner für Fragen zur Wohnbrücke hingewiesen werden. Der Ansprechpartner sollte einen Überblick über diejenigen Ehrenamtlichen haben, die aus der Willkommensinitiative oder Kirchengemeinde bereits als Wohnungslotse tätig sind oder es werden möchten. So ist gewährleistet, dass sich die Wohnungslotsen auch untereinander austauschen und unterstützen können und dass z.B. auch bei Ausfall eines Wohnungslotsen schnell ein geeigneter Ersatz gefunden werden kann.